Dublin Geschichte (n) – die spannende irische Metropole

In Dublin Insidertipps und Bilder habe ich schon vor einiger Zeit von der Irischen wundervollen Stadt geschwärmt und euch erste Impressionen präsentiert. Doch natürlich möchte ich euch noch viel mehr zeigen und euch an der Geschichte dieser Stadt und den Geschichten über sie teilhaben lassen. Ich sage ja immer, dass ich an historischen Fakten nicht übermäßig interessiert bin, und das bin ich auch tatsächlich nicht, werden sie mir als reine langweilige Daten präsentiert. Doch das passiert nicht in Dublin – die Iren verstehen es, alles anschaulich, spannend und witzig aufzubereiten, das habe ich während meiner Pressereise dort immer wieder feststellen können. Im Folgenden bekommt ihr von mir Tipps für Orte, an denen ihr sie lebendig kennenlernen könnt, die Dublin Geschichte.

Dublin Geschichte – The Little Museum of Dublin

Dieses Museum eignet sich perfekt für den Einstieg in den Dublin-Besuch, denn es gibt einen Rundum-Einblick in die Geschichte der Irischen Hauptstadt. In dem zentral gelegenen Haus, in welchem sich das Museum befindet, gibt es zahlreiche verschiedene Räume, die alle bunt und gefüllt sind mit einem Sammelsurium aus verchiedensten Gegenständen. Während wir es besuchen, befindet sich beispielsweise in einem der Räume eine Ausstellung zur Geschichte der Pub-Kultur in Dublin – und das ist hier nun wahrlich ein wichtiges Thema, und ein spannendes dazu. Oder es gibt in einem der oberen Räume z.B. eine permanente Ausstellung zu U2. An dieser Stelle muss ich meine Unwissenheit eingestehen, denn ich dachte irgendwie immer U2 kämen aus den USA. The Little Museum of Dublin hat mich allerdings eines besseren belehrt.

Dublin Geschichte – Dalkey Castle

Während wir in Dublin sind, findet auch der Blooms Day statt, der zu Ehren James Joyce und seinem Buch Ulysses abgehalten wird. Zwar weiß ich nicht genau, ob dieses sagenumwobene dicke Buch, welches komplett im Stream of Conciousness geschrieben ist, jemals jemand komplett gelesen hat, aber in seine Geschichte einzutauchen ist spannend. Joyce Spuren liegen in Dalkey, nicht ganz eine Stunde Fahrt von Dublin entfernt. Hier können wir am Blooms Day zahlreiche Männer und Frauen beobachten, die sich in viktorianische Kleidung gehüllt haben, teilweise mit Pferdekutschen durch die Straßen fahren und wirklich wie aus einer anderen Zeit zu stammen scheinen. Außerdem befindet sich in Dalkey das Dalkey Castle & Heritage Centre und auch hier wird uns Geschichte auf wahrhaft lebendige Weise nahe gebracht. Zunächst werden wir ganz „normal“ durch das Gebäude geführt, doch dann tauchen immer mehr Figuren aus einer „anderen Zeit“ auf. Schauspieler spielen uns Szenen vor, die zeigen, wie man damals lebte, wir als Publikum werden integriert, aber nie auf unangenehme Art und Weise. Keine leeren Zahlen, sondern wirklich Geschichte zum Anfassen – ich bin begeistert. Warum konnten wir so nicht damals auf dem Gymnasium etwas über die Vergangenheit lernen, statt stupide Daten auswendig zu lernen?

Dalkey Castle – ein Platz voller lebendiger Geschichten

Bloomsday in Dalkey

Übrigens liegt Dalkey zudem direkt an der Küste, die an diesem Tag, wegen des wolkenverhangenen Himmels, etwas rau, aber trotzdem wunderschön wirkt. Für einen Tagesausflug hier hin zu kommen lohnt sich also allemal.

 

Dublin Geschichte – Trinity College Library

Bei dem Trinity College Dublin handelt es sich um eine bekannte Universität, die bereits im 16. Jahrhundert gegründet wurde. Viele bekannte historische Persönlichkeiten haben hier ihren Abschluss gemacht, so beispielsweise Oscar Wilde und Bram Stoker. Der Campus befindet sich im Stadtzentrum und ich habe ihn als riesig empfunden, ebenso als wunderschön. Die alten gepflegten Häuser sind in eine grüne Parklandschaft eingebunden, auf den Wiesen ruhen sich Studenten sowie Touristen aus.

Zudem beherbergt das Trinity College sicherlich eine der schönsten alten Bibliotheken der Welt. An dieser Stelle möchte ich euch gar nicht zu sehr mit Fakten oder Zahlen über die Bibliothek bombodieren, denn man muss einfach vor Ort sein, um die Atmosphäre wahrzunehmen. Leider wollen sehr viele Dublin-Touristen die Bibliothek besuchen, weswegen man mit langen Wartezeiten rechnen muss. Kommt also am besten so früh wie möglich und vielleicht nicht gerade samstags.

Dublin Geschichte – Glasnevin Cemetery

Eines Abends besuchen wir den größten Friedhof Irlands, den Glasnevin Cemetery, der Anfang des 19. Jahrhunderts gegründet wurde. Die Dimensionen der parkartigen Anlage sind unvorstellbar – ein Ende ist nicht auszumachen. Auf diesem Nationalfriedhof liegen zahlreiche bekannte irische Persönlichkeiten begraben, und die Frau, die uns über den Friedhof führt, scheint wahrlich die Geschichten aller zu kennen. Auch sie erzählt uns ihre Biographien mit Humor und sehr interessant, wie ich es nun bereits aus Dublin gewöhnt bin. Unter anderem zeigt sie uns das Grab von Michael Collins, einem irischen Politiker, der wohl unter anderem als besonders attraktiv galt und noch stets von vielen Frauen verehrt wird – und tatsächlich befinden sich wohl regelmäßig diverse Liebesbriefe auf seinem Grab.

Dublin Geschichte – Weitere Tipps

Christ Church Cathedral: Neben St. Patricks Cathedral ist Christ Church Cathedral eine der beiden mittelalterlichen Kirchen der Stadt – übrigens die ältere von beiden.

Dublina: Besucherzentrum und Museum, welches anschaulich und lebendig das mittelalterliche Leben sowie das Leben der Wikinger zeigt. Eignet sich sowohl für Kinder als auch für Erwachsene.

Hop on hop off Bus: Wie schon in diversen Artikeln hier geschrieben erkunde ich Städte gerne mit Hop on Hop Offf Bussen. Ja, ich weiß, diese Busse sind eine typische Touri-Sache – und doch liebe ich sie. Schließlich bieten sie eine einfache und bequeme Möglichkeit, um sich kurz nach der Ankunft einen guten Überblick über den Ort zu verschaffen.

Dublin City Bike Tours:

Neben dem Bus gibt es unter anderem auch die Möglichkeit die Stadt per Fahrrad kennenzulernen – perfekt für den Sommer.  Und da Dublin sehr flach ist, muss man auch wahrlich kein Radprofi sein, um bei der Tour mithalten zu können. Übrigens haben auch hier die Guides wieder sehr humorvoll und interessant über die Stadt berichtet. Hach, die Iren: so sympathisch!

National gallery: Sehr schönes Museum mit tollem Museumscafe, in dem regelmäßig wechselnde Ausstellungen zu sehen sind. Als wir dort waren, gab es beispielsweise gerade eine Vermeer-Ausstellung.

Dublin Geschichte

Die Nationalgelarie

Dublin, ich habe mich wirklich sehr in dich verliebt, in deine Schönheit, deine Vielfältigkeit, in die Dublin Geschichte. Und ich werde wieder kommen – so viel steht jetzt schon fest!

Vielen Dank an Ireland.com für die Einladung zu der Reise und an Visitdublin.com für die tolle Organisation. Ich komme jederzeit gerne wieder!

2 Kommentare

  1. So kann Geschichte tatsächlich interessant und spannend sein.
    Bin gespannt auf weitere Berichte über Dublin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.