München kulinarisch

-Dieser Artikel enthält Werbung-

Seid einmal ganz ehrlich: Was kommt euch als erstes in den Kopf, wenn ihr an München denkt? Wem jetzt nicht das Oktoberfest eingefallen ist, dem sind vielleicht Weißwürste, Brezeln und Knödel vor dem inneren Auge erschienen?! Sicherlich sind all diese Assoziationen auch gar nicht falsch, aber München hat noch viel mehr zu bieten, nicht zuletzt auch kulinarisch. Ich war für ein verlängertes Wochenende, im Rahmen einer Pressereise, dort und habe für euch einige Hotspots der Essens- und Café-Szene erkundschaftet sowie einige Blogger, die sich bestens in der Bayrischen Hauptstadt auskennen, nach ihren Favoriten gefragt. Kommt mit mir, und erlebt München kulinarisch!

 

Probierführung auf dem Viktualienmarkt

Ein besonders schöner Ort in München, den man sich auch einfach als Sehenswürdigkeit anschauen kann, ist der Viktualienmakt im Zentrum der Stadt, genau genommen in der Altstadt. Hier findet schon seit Beginn des 19. Jahrhunderts ein ständiger Markt statt, der lediglich an Sonn- und Feiertagen pausiert. Rund um einen Biergarten angeordnet gibt es hier zahlreiche Stände mit den unterschiedlichsten Lebensmitteln. Und was eignet sich besser, um einen Überblick über diese ausladende Vielfalt zu bekommen, um München kulinarisch kennenzulernen, als an einer Probiertour teilzunehmen?

Wir werden einmal quer über den Markt geführt, bekommen besondere Stände gezeigt und einiges über den Viktualienmarkt erzählt. und zwischendurch wird immer wieder probiert, wobei die Portionen so reichlich sind, dass man sich eigentlich stattessen könnte: Anti-Pasti gibt es, Pickles, köstlichen Käse (wobei es mir der knallgrüne Wasabi-Käse besonders angetan hat) und vieles mehr.

München kulinarisch – Caffé Fausto: Kaffeerösterei mit Café

Ich liebe Kaffee über alles, und wenn ich ehrlich bin: ich brauche ihn einfach auch. Ein Tag ohne Kaffe ist für mich ein verlorener. Umso mehr hat es mich gefreut, dass wir das Caffé Fausto besucht haben, wo der Kaffee auch frisch  geröstet wird. Das Café ist zwar nicht ganz zentral, dafür aber wunderschön gelegen. Es befindet sich im ehemaligen Walzenboden der Kraemer’schen Künstmühle im Süden Münchens am Auer Mühlbach und ist somit perfekt für einen kleinen Ausflug. Und dieser lohnt sich, denn im Fausto ist es sehr gemütlich, ihr könnt zwischen zahlreichen Kaffeesorten wählen sowie zwischen diversen Kuchensorten und Snacks. Besonders nett ist übrigens die Idee, dass ihr im Café die alten Kaffeebohnensäcke für wenige Euro kaufen könnt, die allesamt schöne Aufdrucke haben und sich dadurch perfekt als Deko eignen.

München kulinarisch – Café Fräulein

Das Café Fräulein befindet sich nahe des Viktualienmarktes und ist ein Mädchentraum in rosa und mit wunderbar-verspielter Deko. Hier findet ihr Tischdecken wie bei Oma, aber eine moderne Speisekarte der heutigen Zeit. Das große Kuchenangebot bietet auch vegane Optionen und unbedingt probieren solltet ihr die Holunderblüten-Limo, denn die hat mich ziemlich beeindruckt. Da das Café sehr klein ist bietet es sich an zu reservieren, besonders wenn ihr mit mehreren kommt – könnt ihr auch ganz einfach online machen.

München kulinarisch – Eis Date

Zwar bin ich “nur” Vegetarierin und keine Veganerin, doch ich liebäugel immer wieder mit veganer Ernährung und freue mich wenn ich dementsprechende Restaurants finde. Oder veganes Eis – hell, yeah. Das Ice Date habe ich zufällig im Vorbeigehen entdeckt und musste einfach reingehen und mir zwei Kugeln köstliches veganes Eis kaufen, obwohl es draußen schon herbstlich kalt und ich eigentlich satt war. Aber so eine Chance muss man nutzen, zumal die vegane Bio-Eismanufaktur nur natürliche Zutaten verwendet. Im Winter hat die Eisdiele zwar geschlossen, aber im März/April (je nach Wetter) öffnet sie wieder ihre Pforten.

Ice Date München kulinarisch

Wie wäre es mit einem Date bei veganem Eis?

München kulinarisch – das Maritim-Hotel

Vielleicht wollt ihr auch gut speisen und übernachten vereinen? Dann habe ich auch einen Tipp für euch: das Maritim Hotel München. Dieses hat nämlich die beste Ausgangslage für quasi alles – es befindet sich nur wenige Meter vom Hauptbahnhof entfernt und somit direkt im Zentrum der Stadt. Und was von hier aus nicht zu Fuß erreichbar ist, könnt ihr mit den zahlreichen Bahnen erreichen, die hier abfahren. Die Zimmer sind modern und gemütlich, alle mit kostenfreiem W-Lan ausgestattet und, was für den Sommer ja nicht unerheblich ist, haben eine Klimaanlage. Was mir persönlich außerdem besonders gut gefallen hat: das Hotel hat ein Schwimmbad in Form eines Panoramapools. Man kann von dort also über die Dächer der Stadt schauen und währenddessen seine Bahnen ziehen.

Um nun zum Kulinarischen zurück zu kommen – im Maritim Hotel gibt es mehrere Restaurants sowie eine Bar: das Restaurant Rotisserie, wo das große Frühstücksbuffet bereitsteht, das Restaurant Wintergarten und die Piano-Bar. Im Sommer ist auch der Biergarten geöffnet. Was das Maritim München zudem besonders auszeichnet, das ist das Taste-Konzept, welches sich nun schon seit 13 Jahren bewährt hat. Man kann sogenannte Taste-Momente buchen, was bedeutet, dass man München kulinarisch erlebt an einem unbgewöhnlichen Ort. Hier lassen sich die Mitarbeiter des Hotels immer wieder neue Locations einfallen, an denen dann köstlich gegessen und getrunken wird. Mehr Infos gibt es im aktuellen Taste-Magazin.

München kulinarisch

Maritim Hotel München: gut speisen…

…und genauso gut schlafen

 

München – Special Tipp

Auf unserer Pressereise gab es einen Überraschungsstop – keiner wusste im Vorfeld wohin der Bus uns bringt. Wir fuhren ein Stück vor die Tore der Stadt und als wir ausstiegen wusste ich, im Gegensatz zu einigen anderen, noch immer nicht, worum es ging, wurde jedoch schnell aufgeklärt. Wir befanden uns in der Jochen Schweizer Arena, Abenteuer gepaart mit Gastro. Zumindest für mich stellen die dort angebotenen Aktivitäten Abenteuer pur da, bin ich doch alles andere als Extrem- oder Outdoorsportlerin. Man kann hier u.a. surfen, klettern und fiegen – ja, tatsächlich. Und letzteren konnten wir ausprobieren: in einem Windkanal fliegen, auf über 10 Metern Höhe. Da ich unter Höhenangst leide, kam mir zunächst gar nicht in den Sinn es auszuprobieren und ich wollte lieber vor dem Windkanal stehen und den anderen zusehen, doch plötzlich sagte irgendetwas in mir: “Du machst das”! Zwar musste man mich noch gefühlt 1000 mal beruhigen und überreden, aber ich habe es tatsächlich getan – ich bin geflogen, mit viel Adrenalin, einem Wow-Gefühl und einer großen Portion Stolz hinterher.

Essen und trinken könnt ihr in der Jochen Schweizer Arena übrigens auch, zum Beispiel um euch nach der sportlichen Betätigung zu erholen. Das Restaurant befindet sich mittig in der Halle, ist sehr stylisch und hat für die verschiedensten Geschmäcker etwas im Angebot.

Windkanal, oder doch lieber surfen? Ich wage mich in den Sturm…

 

München kulinarisch – Blogger-Tipps

Hier folgen die Expertentipps, der Frauen, die wirklich Ahnung von der Stadt haben: drei Bloggerinnen, die entweder in München wohnhaft sind oder früher einma für eine Weile dort gewohnt haben.

Café Ludwig in Schwabing

Das Café Ludwig im Norden von Schwabing kennen vor allem Leute, die in der Nähe wohnen oder arbeiten. Es liegt wunderbar ruhig im Petuelpark, ein Park, den es erst gibt, seit vor einigen Jahren der Petuel Tunnel gebaut wurde, der Mittlere Ring unter der Erde verschwandt und über ihm Platz wurde für den Park – und eben ein Café. Herrlich zum Draußensitzen am Springbrunnen oder drinnen an der zum Park hin komplett verglasten Scheibe. Der Kuchen und auch die Waffeln sind toll und der Grund, dass ich immer noch gerne ins Café Ludwig komme, obwohl ich nicht mehr in der Nähe und gar nicht mehr in München wohne.

Die Bloggerin:

Stefanie Dehler lebte lange in München, wo auch ihr Blog Gipfelglück seinen Anfang nahm. Seit 2 Jahren lebt sie nun im Chiemgau, näher an den geliebten Bergen, aber weiter weg von den ebenso geliebten Münchner Cafés. Guten Kuchen gibt es zum Glück auch auf Berghütten – und die Münchner Lieblingscafés sind gar nicht so weit entfernt. Ihr findet Gipfelglück unter anderem auch auf Facebook und Instagram.

Stereo Café in der City

Wer das Stereo Café in der Münchner Altstadt nicht kennt, wird erst einmal vorbei laufen, denn im Erdgeschoss befindet sich ein Herrenausstatter. Ein recht hipper Laden, genauso wie das Tagescafé eine Etage höher. Hier empfängt einen ein Hauch Fifties-Style mit viel Weiß und Pastelltönen und Sammelgeschirr. Der beste Platz ist an der großen Fensterfront, von hier lässt sich wunderbar das Treiben in der Residenzstraße beobachten. Am liebsten sitze ich allerdings draußen, auf der kleinen Dachterrasse mit dem Holzboden, eine Oase mitten in der Stadt. Meistens komme ich für was Süßes her. Sehr fein ist das Bananenbrot mit Honig-Zimt-Butter und Marmelade. Mein klarer Favorit ist jedoch der Key Lime Pie, frisch und saftig und einfach köstlich. Wer möchte, trinkt farblich passend zur Farbe der Pistazien auf dem Kuchen eine Matcha Latte. Ich werde beim nächsten Mal allerdings wieder zu einer der Kaffeekreationen greifen, das Stereo Café bezieht seine Röstungen von einer kleinen Manufaktur. Lecker sind auch die hausgemachten Limos, ich mag am liebsten Zitrone-Thymian. Auch die herzhaften Gerichte sind sehr zu empfehlen, allen voran der Stereo Salat. Das Stereo Café liegt zentral zwischen Marienplatz und Odeonsplatz in der Residenzstraße 25, geöffnet hat es Montag bis Samstag jeweils von 10:00 bis 20:00 Uhr. Typisch für München und die noble Adresse treffen hier Bussi-Bussi auf Hipster; auch wer keiner dieser Fraktionen angehört, wird sich hier wohl fühlen.

Die Bloggerin:

Alexandra ist freiberufliche Social Media Managerin, PR-Redakteurin, Autorin und Bloggerin. Mit dem Reisevirus wurde sie schon als Kind infiziert, als sie mit ihren Eltern ein Jahr in Brasilien lebte, als 6-Jährige an der Copacabana das Schwimmen lernte und in São Paulo auf Hotel-Dachterrassen Apfelkuchen aß. Ihren Storytelling-Reiseblog Traveling the World – Stories of a Travelista startete Alexandra 2013 nach einem Sabbatical in Indien und Nepal. Die Schwerpunkte ihrer Reisereportagen aus Indien und der Welt sind Kultur, Städte und Outdoor. Alexandra ist auch passionierte Fotografin, ein Portfolio ist auf ihrer Webseite Nimesha zu finden. Ihr findet ihren Blog unter anderem auch auf Facebook und Instagram.

Restaurant Kismet für Vegetarier

Ich bin schon viel Jahre Vegetarierin. Da hat man es manchmal in der fleischlastigen bayerischen Gastronomie nicht leicht, Alternativen zu den ewigen Käsespätzle zu finden. Sandra Forster ist eine Gastroinstitution in München, die dem schon vor Jahren einen Gegenpol gesetzt hat. Das vegetarische Restaurant Kismet beispielsweise ist so einer. Ich mag es besonders gerne, weil es aromatische Geschmacksexplosionen aus der gesamten Schatzkiste des Orients bietet. Wunderschön finde ich aber vor allem das unkonventionelle Interieur. Smaragdgrüne Kacheln und viel Kerzenlicht unter der Glaskuppel einer ehemaligen Bäckerei. Alles ist stylish aber nicht überkandidelt gestylt. Und hat man sich den Bauch vollgeschlagen, marschiert man einfach eine Etage höher in die angeschlossene Bar und begießt dort einen gelungenen Abend.

Die Bloggerin:

Eva ist ein „Münchner Kindl“ und macht seit über 25 Jahren das, was sie am liebsten tut: Reisen. Kürzlich hat sie die Münchner Hausberge gegen die Nordsee getauscht und lebt nun in den Niederlanden. Doch ihr Herz hängt noch irgendwo in den Bergen. Eva hat eine kleine Familie, was ihre Reiselust jedoch nicht bremst. Ihre Tochter hat längst mehr Stempel im Pass als Lebensjahre. Wenn Eva nicht übers Reisen schreibt, oder als Kommunikationswirtin an Marketingkonzepten feilt, ist sie beim Outdoorsport oder in der Natur zu finden. Auf ihrem Blog HIDDEN GEM berichtet sie mit Humor und einem Augenzwinkern von versteckten Juwelen und Schätzen unserer Welt. Den Blog findet ihr unter anderem auch auf Facebook und Instagram.

 

München – Impressionen

München hat zahlreiche alte imposante Gebäude

Man kann stundenlang durch die Altstadt laufen und einfach nur schauen

Viktualienmarkt

München kulinarisch

…oder Kulinarisches genießen, wie hier im Maritim Hotel

Maritim Hotel München

…wo es auch schöne Zimmer und Badezimmer gibt

München kulinarisch

Antipasti auf der Probiertour über den Viktualienmarkt

Blogger-Arbeit im Cafe Fräulein

Bei Jochen Schweizer kann man gut essen…

…sich aber genauso auch in Abenteuer stürzen

München kulinarisch

Etwas typisch Bayrisches darf es auch mal sein

Mein Dank geht an das Maritim Hotel München für die Einladung zu der schönen Pressereise sowie an Harriet Eversmeyer für die tolle Organisation. Und natürlich  danke ich auch nochmals den drei Bloggerinnen für ihre super Tipps!

2 Kommentare

  1. München steht schon seit längerem schon auf meiner Bucket List. Durch deinen interessanten Beitrag ist München wieder in den Vordergrund gerückt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.