Bewegt unterwegs – sportlich reisen

Autorin: Melanie Thelen

 

Vor dem Beginn meiner On-Off-Reise war ich sportlich viel unterwegs. Ich habe mich im Judo, Badminton, Handball, Tennis, Schwimmen und Tischtennis ausprobiert. Sogar Bogenschießen stand eine Zeit lang auf dem wöchentlichen Stundenplan. Hängen geblieben bin ich letztendlich beim Schwimmen und Tischtennis. Wie dem auch sei, hat reisen für mich wahnsinnig viel mit Sport zu tun, so dass ich logischerweise sportlich reisen sehr mag. Und während meiner Reisen gab es immer wieder unterschiedliche Fortbewegungsmittel. Denn die Welt kannst du auf so viele verschiedene Weisen bereisen.

 

Sportlich reisen – Hitch Hiken

Da wäre zum einen das Hitch Hiken. Ok, das ist nicht unbedingt ein Sport, aber wenn du als Low-Budget-Backpacker unterwegs bist, ist dieses Form der Fortbewegung wohl die günstigste. Beim Hitch Hiken stellst du dich mit deinem Schild des Zielortes an den Straßenrand und hoffst, dass du von jemandem mitgenommen wirst. Es ist nicht nur die günstigste Version, es ist wahrscheinlich auch die beste Art, um mit Einheimischen in Kontakt zu kommen.

Sei dir aber dessen bewusst, dass du vielleicht ab und zu mal ein gutes Stück laufen musst, um an eine gut befahrene Strasse zu kommen. Flip Flops sind hier dann nicht gerade das ideale Schuhwerk. Am besten hast du dafür Schuhe, die du auch zum Wandern anziehen könntest. Denn das spart Platz und Gewicht in deinem Rucksack. Die Schuhe von Timberland  finde ich für solche Situationen perfekt geeignet. Sie sind wasserdicht und haben ein gutes Profil, welches dich durch die Berge bringt. Außerdem sind sie warm genug, damit du keine kalten Füße bekommst.

Und noch ein wichtiger Hinweis: Das kannst du nicht in jedem Land machen. In Australien und Neuseeland beispielsweise geht es einfach und ist auch sicher, aber in ärmeren Ländern ist dennoch immer etwas Vorsicht geboten. Am besten hörst du auf dein Bauchgefühl. Und wenn das nach den ersten gewechselt Sätzen nicht gut ist, dann lehne freundlich ab und warte auf den nächsten.

 

Sportlich reisen – Fahrradfahren

Wenn du gerne mit Einheimischen in Kontakt kommen und nicht an allem und jedem vorbei rauschen möchtest, dann kann ich dir persönlich das Fahrrad empfehlen. Fahrradfahren in fremden Ländern klingt zwar erst einmal anstrengend – und das ist es auch – aber rückblickend ist es eine der schönsten Arten für sportlich reisen. Du bist immer an der frischen Luft, betätigst dich körperlich und hältst dich somit fit und du lernst ein Land von einer ganz anderen Seite kennen. Zum Beispiel bin ich mit meinem Freund einen Teil von Neuseeland mit dem Fahrrad gefahren. Genauso in Vietnam und Kambodscha. Die Freundlichkeit der Menschen, mit der du empfangen wirst, ist einfach unbeschreiblich. Denn du bist in dem Fall nicht nur einer von vielen. Schließlich fährst du mit dem Fahrrad, was nicht  jeder macht.

Und selbst wenn du lange Distanzen nicht gerne mit dem Fahrrad zurück legst, dann ist es immer noch eine gute Alternative, um durch Städte zu fahren und diese kennenzulernen. Ich selber war in Neuseeland, Vietnam und Kambodscha mit dem Fahrrad unterwegs. Und auch wenn ich es zwischendurch verflucht habe, bereue ich jetzt keine Sekunde von meinen Kilometern im Sattel.

Wenn du diese Form des Reisens einmal ausprobieren möchtest, dann auf jeden Fall nur mit dem richtigen Equipment. Dazu gehört meiner Meinung nach eine gepolsterte Fahrradhose – besonders, wenn du das Fahrradfahren nicht gewohnt bist. Außerdem hatte ich zum Fahrradfahren immer ein Mikrofaser T-Shirt an, denn das trocknet schnell und lässt dich in deinen Pausen nicht all zu sehr frieren.

Gut ausgestattet für die Fahrradreise

 

Sportlich reisen – Kajak

Kommen wir jetzt aber mal zu einer Art des Reisens, die nach meinem Empfinden noch nicht sehr verbreitet ist. Und zugegeben, es macht am meisten Spaß, wenn das Wetter super ist und die Temperaturen ebenfalls mitspielen – dem Kajak fahren. Klar, du kommst mit dem Kajak weniger von Land zu Land, aber du kannst Teile eines Landes wirklich sehr gut vom Wasser aus im Kajak entdecken. So sind wir damals in Palau von Insel zu Insel gepaddelt und haben so die Natur des Landes kennengelernt. 7 ganze Tage waren wir auf dem Meer unterwegs und haben beim Schnorcheln – egal wo wir wollten – hunderte von bunten Fischen, Seesterne und eine Schildkröte beobachten können. Hier war meine Lieblingsklamotte mein UV-Shirt. Ohne das wäre ich wahrscheinlich qualvoll in meinem Kajak verbrannt. Genauso habe ich mein Multifunktionstuch täglich als Kopfschutz in Gebrauch gehabt. Und auch ein schönes Paar Flip-Flops darf beim Kajakfahren nicht fehlen.

sportlich reisen

Mit dem Kajak unterwegs

 

Sportlich reisen – Camper

Wenn dich natürlich Länder reizen, in denen es etwas kälter sein sollte, dann kommt fast nur ein Camper als Fortbewegungsmittel in Frage. Je nach Land, kannst du den vor Ort günstig kaufen und vor deiner Abreise wieder verkaufen. Allerdings lohnt sich dies nur ab einem Aufenthalt von mindestens 2 Monaten. Bei einem Aufenthalt von kürzerer Dauer würde ich dir empfehlen einen zu mieten. Ich habe damals ganze 1,5 Jahre in Australien mit meinem Freund in einem gekauften Camper gelebt. Da wir im Süden von Australien lebten, wurde es dort im Winter natürlich ab und zu auf mal ganz schön kalt. Bei solchen Temperaturen liebe ich es, mich in einen kuscheligen Hoodie  einwickeln zu können. Im Camper hast du leicht den Platz für dicke Klamotten. Und du musst es nicht, wie beim Hitch Hiken oder Fahrradfahren, die ganze Zeit mit dir rumschleppen.

 

Für welche Art des Reisens du dich auch entscheiden magst, es wird dein Abenteuer und du sollst dich wohl dabei fühlen. Ließ dir am besten andere Blogs durch, die sich vielleicht auch auf eine Art des Reisens spezialisiert haben. Denn hier bekommst du die wichtigsten Infos zu deiner Reise. Und mit ganz viel Glück auch eine Packliste, die für dich passen könnte. Denn jeder hat andere Prioritäten.

Vielen Dank an Planet Sports für die Zusammenarbeit

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.