Dinge, die du zu Hause machen kannst

Eines ist klar, Corona hat die Welt auf den Kopf gestellt. Wir sind zum Zuhausebleiben gezwungen. Für manch einen ist dies eine ganz schöne Herausforderung, vor allem für diejenigen, die daran gewöhnt waren, ständig auf dem Sprung zu sein. Zum Glück war ich schon immer eine Person, die sich gut mit sich alleine beschäftigen kann, so dass ich auch viele Ideen habe, wie ich meine Zeit zu Hause verbringen kann. Lasst mich hier ein paar mit euch teilen: 5 Dinge, die ihr zu Hause machen könnt.

Bücher lesen, Filmklassiker und Serien schauen

Klar, dass ihr Bücher lesen könnt, Filme und Serien schauen, das wisst ihr selbst. Doch tut es auch einmal ganz bewusst. Nehmt euch wirklich mal Ruhe und Zeit und überlegt euch, welches die Titel sind, die ihr schon lange unbedingt lesen oder schauen wolltet.

Mein Bücherregal ist voll mit Büchern, die schon lange auf meiner “To-Do-Liste” stehen, für die ich aber nie die Zeit hatte. Und dann habe ich mir außerdem schon seit langem vorgenommen, mir einmal einige Filmklassiker zu Gemüte zu führen, denn von diesen habe ich viel zu wenig Ahnung. So gibt es zahlreiche Filme mit Audrey Hephurn oder Marilyn Monroe, die ich noch unbedingt gucken möchte, oder auch so mancher Woody Allen Film möchte von mir dringend einmal geschaut werden.

Bücher: zu Hause machen

Leichter tue ich mich mit den Serien. Wahrscheinlich, weil diese weniger Konzentration erfordern. Falls ihr nicht ohnehin zum aktuellen Zeitpunkt Netflix schon rauf und runter geschaut habe, so kann ich euch hier noch meine aktuellen Liebligsserien empfehlen: absolut unangefochten ist bei mir “Atypical”, danach kommen “Crazy Ex Girlfriend” und die Stalker-Serie “You”.

Den Kleiderschrank ausmisten (und mit Basics aufstocken)

Es gibt ja so typische Aktivitäten zu Hause, die man sich immer wieder vornimmt und sie dann doch nicht macht. “Keine Zeit” ist dabei die gängige Standardausrede. Eine dieser Aktivitäten wäre auch das Ausmisten des Kleiderschranks: wollte man schon ewig mal machen, hat es jedoch immer wieder vor sich her geschoben. Doch wann sonst, wenn nicht jetzt. Zieht am besten alles heraus, werft es auf einen Haufen und geht dann Stück für Stück jedes Teil durch. Was man länger als drei Jahre nicht anhatte, kann normalerweise weg. Auch so, Kleidungsstücke, in denen wir uns nie so richtig wohl gefühlt haben, weil sie nicht richtig sitzen, wir den Stoff nicht mögen oder aber sie einfach nicht zu unserem Stil passen.

Schmeißt die ausgemisteten Stücke aber bitte nicht in den Müll. Ich persönlich bringe die aussortierten Sachen, die noch gut in Schuss sind immer in sogenannte Charity-Second-Hand-Shops wie beispielsweise “Humana” oder “Oxfam”. Zudem hilft es mir, um mich besser motivieren zu können, mir selbst eine Belohnung zu versprechen. So darf ich mir für alle 10 ausgemisteten Stücke ein neues kaufen. Dabei sollte es sich aber unbedingt um ein hochwertiges Basic-Teil handeln, das ich dann auch lange tragen werde. Das letzte Mal habe ich mir als Geschenk an mich selbst eine Lederjacke für Damen bestellt – schöne Modelle findet ihr beispielsweise online – in schwarz: ein absolutes Basic-Stück also, das ich zu fast allem kombinieren kann. Und zwar haben die Klamottenläden in der Stadt jetzt zu, in Online-Shops, wie zum Beispiel Yoox, könnt ihr aber ja nach wie vor bestellen.

Endlich mal gut und gesund essen

In meinem normalen Alltag hetzte ich von A nach B, immer auf dem Sprung, den Koffer der letzten Reise teilweise noch gar nicht ausgepackt. Da kommt dann natürlich einiges zu kurz und nicht zuletzt auch eine ausgewogene Ernährung. Besonders ich sollte jedoch eigentlich darauf achten, was ich esse. Ich habe schon lange Probleme mit Gluten und Histamin und sollte deswegen Speisen, die diese Stoffe in größeren Mengen enthalten, so gut es geht vermeiden. Auf Reisen hat das nicht immer so geklappt, was dazu geführt hat, dass ich regelmäßig körperliche Begleitsymptome hatte, wie Migräne, Juckreiz, eine verstopfte Nase.

Umso mehr achte ich nun, da ich primär zu Hause bin, sehr genau darauf, was ich esse. Ich versuche nach den Prinzipien des Clean Eatings zu leben: besonders frische Sachen essen, möglichst biologisch, fast kein Industriezucker, usw. Als alternative Süßungsmittel verwende ich Agavendicksaft oder Kokoszucker. Auch Kuhmilchprodukte konsumiere ich sehr wenig, da ich immer wieder zu Akne neige und das Gefühl habe, dass diese durch Milchprodukte gefördert wird. Stattdessen esse ich Sojajoghurt, trinke Mandelmilch und statt Käse lege ich mir zum Beispiel Tofuscheiben aufs Brot.

Und ganz wichtig, die Regel Nummer eins des Clean Eatings: Nimm dir genug Zeit zum Essen und zelebriere es bewusst.

Clean eating
Frisches Essen, dafür sollte man sich Zeit nehmen

Etwas sinnvolles zu Hause machen: Dekorieren

Bei dir sieht es aus wie bei Hempels unterm Sofa? Oder aber kahl und steril wie in der Arztpraxis? Dann ist jetzt auf jeden Fall der richtige Zeitpunkt, um das zu ändern und ein wenig zu dekorieren. Je mehr du zu Hause bist, desto wichtiger ist es schließlich auch, dass es gemütlich ist und du dich wohlfühlst. Zum Thema Dekoration für zu Hause habe ich in der Vergangenheit schon einges veröffentlicht, weswegen ich das Pferd nicht von hinten aufzäumen will, sondern euch hier einfach ein paar der relevanten Artikel verlinke:

Orientalisches Flair für zu Hause

Mein Zuhause in Köln – Deko und Blumenmuster Liebe

Ein altes Hobby wieder aufnehmen

Bestimmt gibt es irgendwas, das du in der Vergangenheit gerne gemacht und dann aus Zeitgründen aufgegeben hast, oder? Jetzt könntest du es wieder neu anfangen, denn es ist genug Zeit um etwas zu Hause zu machen. Vielleicht hast du mal eine Sprache angefangen zu lernen und dann irgendwann gestoppt? Etwas handwerliches? Schreiben? Lesen? Was auch immer es letzten Endes sein mag, geh doch einfach mal in dich und denk darüber nach, wie du dich vor 10 Jahren am liebsten zu Hause beschäftigt hast. Oder auch vor 5 meinetwegen. Bei mir ist definitiv das nicht-kommerzielle Schreiben in letzter Zeit viel zu kurz gekommen. Einfach schreiben, über das, was mich wirklich interessiert, ohne darüber nachzudenken, ob ich damit Geld verdienen kann. Und was ist es bei dir?

2 Kommentare

  1. Wirklich ein paar tolle Tipps gegen die aufkommende Langeweile! Besonders das frisch und gesund Kochen habe ich mir jetzt auch vorgenommen. LG Lisa

  2. Ich bin auch gerade so viel am Ausmisten, das fühlt sich so gut an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.