Ostsee Reise: Roadtrip, mit dem Boot oder Fahrrad

-Dieser Artikel enthält Werbung-

Schon lange regt sich in mir der Wunsch nach einem Roadtrip. Einfach ein paar Sachen ins Auto stopfen und weg sein. Irgendwo unterwegs, zwischen der Ostsee und dem Mittelmeer. Für absolut niemanden schnell zu erreichen. Das Reisen an sich als Ziel betrachten, anstatt sich immer nur von einem Flugzeug an einem schönen Ort ausspucken zu lassen. Eine Alternative zu der normalen Art des Reisens entdecken.

Natürlich wird man da schnell ein bisschen größenwahnsinnig, wenn man sich all die wundervollen Roadtrip-Bilder auf Instagram anschaut, mit den schönen selbst ausgebauten Campern, aus denen Füße, die aus Decken raus baumeln, gen Meer gestreckt werden. Oder solche, auf denen die schönen Menschen sich auf einem Segelboot in der Sonne aalen und gen Sonnenuntergang schippern. Doch für die kleine Flucht aus dem Alltag, reicht es zunächst auch schon seine Lieblingsdecken und Kissen in einen Kombi zu stopfen, viel Proviant mitzunehmen, und einfach Richtung Meer zu fahren. Genau so, wie ich es zusammen mit meinem Freund letzten Sommer getan habe.

Ostsee poel

Die Ostsee – ein wundervolles Ziel für einen Roadtrip

Ein Roadtrip als Alternative Reisemöglichkeit

Unser kleiner Ostsee-Roadtrip sollte früh morgens losgehen. Doch die Aufregung und die Tatsache, dass wir es nicht für nötig hielten, eine Packliste zu schreiben, und so noch zweimal umdrehen mussten, da wir essenzielle Dinge wie Klopapier oder Handtücher zu Hause liegen lassen haben, verspätet unsere Abreise. So kommen wir erst gegen Mittag los, da das Reisen aber unser Ziel ist, stört uns die Tatsache nicht weiter, denn außer der groben Richtung, also gen Ostsee, haben wir uns noch keinen großen Plan gemacht, wo wir eigentlich hin wollen. Was gibt es schöneres als eine Reise ohne den Stress, irgendwann an einem bestimmten Ort sein zu müssen.

Der Weg vom Wendland (dort wohne ich) zur Ostsee ist nicht lang. Durch meine herausragenden Fähigkeiten als Navi, die normalerweise überhaupt nicht existieren, schaffen wir es innerhalb von 2 Stunden nach Poel, und sehen das erste Mal das Meer, als wir auf die kleine Insel fahren. Während der Fahrt hatten wir uns überlegt auf Poel zu bleiben, doch die Restaurants werben fleißig mit guter deutscher Hausmannskost, was für meine vegane Ernährung nichts gutes bedeutet, und auch Stellen, wo man sich mit einem Auto hinstellen könnte, sind schwer zu finden.

So umrunden wir die Insel einmal und beschließen spontan uns in Kirchdorf die Beine zu vertreten. Wir parken neben der Kirche, laufen in den umliegenden Park hinein, an einer Bühne vorbei, querfeldein auf einen Hügel und werden mit einer wunderschönen Aussicht auf Poel und die Ostsee belohnt. Langsam neigt sich der Tag dem Ende zu, und wir beschließen Richtung Wismar zu fahren, um dort unsere ausgehungerten Bäuche zu füllen. Poel verabschiedet uns mit einem wunderschönen Blick auf Kite Surfer, die sich in den letzten Sonnenstrahlen auf der Ostsee tummeln.

Ostsee

Poel am Abend: ein Paradies, nicht nur für Kitesurfer

In Wismar angekommen, verschlingen wir zwei Pizzen und einen Teller Pasta bei einem süßen kleinen Italiener in Hafen-Nähe. Ein Spaziergang entlang der Kaimauer macht den Abend perfekt, und nachdem wir einen kleinen abgelegenen Ort zwischen zwei Erdbeerfeldern zum Schlafen gefunden haben, sinken wir mit dem Geschmack von Erdbeeren auf der Zunge in unser gemütliches Lager aus Decken und Kissen, um die letzten Reste des Abends zu genießen. Am nächsten Morgen geht es mit neuer Kraft nach Boltenhagen: ein sehr touristischer Ostseeort, der aber wirklich wundervolle Seiten hat, wenn man nur weiß, wo sie zu finden sind. Wir frühstücken mit frischem Kaffee und ein wenig Baguette mit einem leckeren Tomaten-Dip, auf der nahe gelegenen Steilküste. Einen schöneren Ausblick zum Frühstücken, kann man sich doch kaum wünschen.

Nach unserem kleinen Frühstück geht es zurück nach Boltenhagen, um den Ort ein wenig zu entdecken. Wir faulenzen am Strand und ich lasse es mir nicht nehmen bei einem meiner Lieblingsbuchläden, in einem kleinen weißen Gebäude direkt an der Promenade, vorbei zuschauen. Boltenhagen ist zwar ein Ort, den ich im Sommer absolut vermeiden würde, da er von Touristen nur so überquillt, im Spätsommer oder im Herbst kann man dort aber wirklich viele schöne Seiten entdecken. Nach dem schönen Ostseetag fahren wir im Sonnenuntergang voller neuer Erinnerungen, Erfahrungen und vor allem einiger Roadtrip-Lektionen nach Hause. Ostsee, ich werde bald wiederkommen.

Hier noch meine ganz persönlichen Roadtrip-Tips:

  1. Du wirst sehr viel mehr Hunger haben, als normalerweise. Hab also immer eine Not Ration zum Knabbern dabei.
  2. Lass dich nicht von komischen Draußen-Geräuschen in der Nacht verschrecken. Da ist schon nichts!
  3. Panzerband repariert alles.
  4. Einmal vom Roadtripfieber angesteckt, wirst du nicht mehr aufhören können.

Alternative Reisemöglichkeiten an der Ostsee

Ich kann verstehen, wenn nicht jeder bei dem Gedanken an einen Roadtrip in lautes Jubeln ausbricht, denn so eine Lebensweise ist einfach nicht für jeden etwas. Zum Glück gibt es an der Ostsee aber noch viele andere Möglichkeiten zu Reisen, sei es mit dem Schiff, Fahrrad und/oder Zelt.

Mit dem Schiff auf der Ostsee

Ich selbst bin schon mal eine Woche auf einem Dreimaster über die Ostsee gesegelt, und kann so ein Abenteuer wirklich jedem empfehlen, der Spaß daran hat, neue Sachen zu lernen oder aber die absolute Ruhe sucht. Das Gefühl von Wind in den Haaren, Salz auf der Haut und der absoluten Unendlichkeit des Ozeans, das kennen sicherlich nur die wenigsten, aber es lohnt sich absolut. Selten habe ich mich so klein und trotzdem vollkommen in mir ruhend gefühlt. Ein Segel Törn-ist wirklich ein einmaliges Erlebnis und wer etwas vom Segeln versteht, kann mit einem Boot glücklich über die Ostsee schippern. Mittlerweile ist selbst die Planung super einfach, da ihr schon vor der Reise das Boot online mieten könnt, und eine breite Auswahl habt an ganz verschiedenen Bootstypen, -größen und -preisen. Da ist für so gut wie jeden etwas dabei!

Mit dem Boot über die See schippern, Quelle: www.nautal.de

Fahrradtour mit einer Nacht im Schlafstrandkorb

Seit Sommer 2016 lässt sich in acht Orten entlang der Ostseeküste etwas ganz besonderes testen „Der Strandschlafkorb“.  Dort kann man, wie es der Name sagt, eine Nacht im extra dafür ausgelegten Strandkorb schlafen. Wenn sich das mal nicht perfekt mit einer schönen Radtour entlang der Ostsee verbinden lässt.

Das gute alte Camping

Wieso sich nicht mal auf den Boden der Tatsachen begeben, das Zelt auspacken und auf einem schönen Ostsee-Campingplatz, grillend den Sommer verbringen? Sicherlich eine der schönsten Möglichkeiten neue Leute kennenzulernen oder sich eine tolle Zeit mit Freunden zu machen.

Ich glaube, an der Ostsee gibt es genug Reise- und Urlaubsmöglichkeiten um jeden glücklich zu machen. Und natürlich besteht auch die Option mehrere miteinander zu kombinieren. Ihr könnt zum Beispiel mit dem Auto anreisen, und je nach Länge der Strecke eine Zwischenübernachtung einplanen, und danach auf euer Segelboot steigen. Die Möglichkeiten sind quasi unbegrenzt.

Hast du schon mal einen Roadtrip gemacht oder hast es noch vor? Oder bist du überhaupt kein Roadtrip-Typ, aber eine Segel-Törn würde dir gefallen? Schreib mir doch gerne einen Kommentar mit deinen liebsten Möglichkeiten die Zeit an der Ostsee zu verbringen.

 

Herzlichen Dank an Nautal für die Zusammenarbeit

2 Kommentare

  1. Das stimmt absolut, liebe Luise, “an der Ostsee gibt es genug Reise- und Urlaubsmöglichkeiten um jeden glücklich zu machen”. Ostsee-Camping habe ich schon in meiner Jugend erlebt, Hotelübernachtungen ebenfalls später. Ein Roadtrip ist leider nichts mehr für mich, aber Lust auf einen Segeltörn hast du in mir geweckt. Ein super Bericht ist das!!!

  2. Das stimmt absolut, liebe Luise, “an der Ostsee gibt es genug Reise- und Urlaubsmöglichkeiten um jeden glücklich zu machen”. Ostsee- Camping habe ich schon in meiner Jugend erlebt, Hotelübernachtungen ebenfalls später genossen. Ein Roadtrip ist jetzt nichts mehr für mich, aber Lust auf einen Segeltörn hast du in mir geweckt. Ein super Bericht ist das!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.