Reise durch Mittelamerika – Nicaragua und Panama

Dinorah habe ich kennengelernt als ich sie in Köln bei einem Shooting für Im Gegenteil interviewt habe. Sofort war mir diese schöne, lebendige und warmherzige Frau sympathisch, nicht zuletzt sicherlich, weil sie es liebt zu reisen. Mittlerweile ist Dinorah in ihre deutsche Lieblingsstadt Hamburg zurückgekehrt und lebt dort im wundervollen Winterhude. Kurz vor ihrem Umzug hat sie aber noch für ein paar Wochen Mittelamerika, genauer Nicaragua und Panama, bereist. In letzterem verbrachte sie übrigens auch ihre Kindheit, denn Dinorahs Papa kommt aus Panama. In ihren Adern fließt also ordentlich Latino-Blut. Achso, Dinorah war übrigens auch alleine unterwegs und reiht sich somit bei den alleinreisenden Frauen ein, die ich hier ja mittlerweile schon zahlreich interviewt habe. Zumindest ist sie allein aufgebrochen, aber bei ihrer Kontaktfreudigkeit natürlich nicht allzu lange allein geblieben.

Dinorah IG

Dinorah 2015 bei unserem Shooting für Im Gegenteil – Foto von der tollen Sabrina Hoffmann: www.sabrinahoffmann.com

Reise durch Mittelamerika: Dinorahs schönste Bilder

Und hier kommen einige der schönsten Shots von Dinorahs Reise durch Mittelamerika. Fernweh garantiert! Am liebsten würde ich selbst direkt dorthin reisen. In Mittelamerika war ich bisher nämlich leider noch nie.

Reise durch Mittelamerika: Nicaragua

DinorahHängematte

Dinorah genießt ihr Reiseleben in Mittelamerika

Laguna de Apoyo, in Nicaragua, ist einer der wunderbarsten Orte an denen Dinorah je war. Die Lagune des Apoyo-Kraters gilt als schönster See Nicaraguas.  Dieser Platz ist ein Traum, findet Dinorah. Man kann hier Kanu fahren, SUP betreiben oder einfach nur in der Hängematte abhängen und den traumhaften Blick genießen.

Reise durch Mittelamerika: Granada, Nicaragua

OrangesHaus

Kathedrale in Granada

Diese Bilder hat Dinorah in Granada in Nicaragua aufgenommen. Granada ist die drittgrößte Stadt in Nicaragua. Die im kolonialistischen Stil erbaute Stadt wird auch La gran Sultana (die große Rosine, umgangssprachlich die fette Rosine) genannt.

Auf dem ersten Bild sieht man die Catedral de Granada. Die 1529 erstmals erbaute Kathedrale gilt als eine der wichtigsten Kolonialbauten Zentralamerikas. Vor der Kathedrale befindet sich der Parque Central. Um den Park herum findet man tolle kleine Marktstände an denen die Indianer ihre Werke verkaufen. Von Porzellan über bunte Taschen oder Hängematten findet hier jeder ein Urlaubsmitbringsel.

Granada ist wirklich interessant, findet Dinorah, und hat wunderschöne alte und bunte Gebäude wie man an dem türkisen Haus auf der Ecke sehen kann.

Marktstände

TürkisesHaus

Reise durch Mittelamerika: Ometepe, Nicaragua

Schiffe

Boote im Hafen von San Jorge

Vom Hafen von San Jorge gelangt man mit Booten zur Isla de Ometepe. Ometepe ist eine Insel des Nicaraguasees und mit etwa 270 km² weltweit die größte vulkanische Insel in einem Süßwassersee.

Schon vom Hafen San Jorge aus, kann man den riesigen Vulkan Concepción, der sich auf Ometepe befindet sehen, obwohl man erst eine 1-stündige Bootsfahrt hinter sich bringen muss, um die Insel zu erreichen.

MenschenAmBerg

Auf Ometepe ist die Landschaft noch sehr unberührt und deswegen bietet die Insel viele verschieden Aktivitäten in der Natur. Wie beispielsweise den Vulkan Concepción besteigen. Der Aufstieg ist aber wirklich nichts für schwache Nerven. Man startet die Wanderung auf 170 Höhenmeter und erreicht 2 Stunden später die 1000 Meter. Am Anfang ist es echt ein Spaziergang. Die Vegetation ist grün, überall sind Bäume und sogar Pferde. Es erinnert an einen normalen flachen Wald. Irgendwann wird es steiler und die Vegetation nimmt ab. Bei den heißen Temperaturen läuft sehr schnell der Schweiß, gerade so, als ob man soeben geduscht hätte. Der Schweiß ist aber nicht das Schlimmste, durch die Hitze ist der Aufstieg einfach super kräftezerrend. Irgendwann verschwinden dann Bäume und man erreicht eine steile Graslandschaft. Bei 1000 Metern ist eine Pause sehr ratsam, nicht nur weil man dem Körper ein paar Minuten Ruhe gönnen kann, sondern weil man schon auf dieser Höhe einen unglaublichen Ausblick hat.

Ab diesem Punkt folgt dann der Höllentrip. Da der Vulkan aktiv ist, riecht man auch die Schwefelgase. Es wird immer steiler und man kann sich an manchen Stellen nur auf allen Vieren fortbewegen. Der Untergrund besteht quasi nur aus Asche und losem Geröll. Es ist sehr schwer festen Halt zu finden und man rutscht ab und zu auch ab. Ganz ungefährlich ist das nicht. Wenn man nach 3:45 Stunden endlich den Krater erreicht hat, erwartet einen der Ausblick auf die komplette Insel. Die Qualen des Aufstieges hat man dann schon längst vergessen und man ist einfach nur überwältigt von der Schönheit der Natur.

Bergkrater

Reise durch Mittelamerika: San Juan del Sur, Nicaragua

San Juan del Sur ist die Partyhochburg von Nicaragua. Wenn man Lust hat, kann man hier mit vielen jungen Menschen feiern was das Zeug hält. Es hat so einen leichten Touch der bekannten Springbreak in den USA. Wenn man das nicht will, dann geht man alternativ beispielsweise surfen, macht eine Bootsfahrt oder erkundet mit dem Rad die Umgebung. Zu Fuß gelangt man zur Jesus Statue, die auf einem Berg am Rande der Bucht liegt. Wenn man die Statue erreicht hat, blickt man auf die traumhafte Bucht in der tolle Yachten halt machen.

Landschaft

DinorahAussicht

Dinorah auf ihrer Reise durch Mittelamerika in San Juan, Nicaragua

Reise durch Mittelamerika: Panama

Diese Bilder entstanden auf der Insel Tuba Senika, die man in 8 Minuten komplett umrundet hat. Sie gehört zu San Blas Inseln, auch Kuna Yala genannt. Die San Blas Inseln (spanisch Archipiélago de San Blas) gehören zu Panama und befinden sich im Karibischen Meer und bilden eine Inselgruppe mit 365 Inseln. Viele kleine Inseln werden hier von Indianern bewohnt. Es gibt nur begrenzt Strom, ab 18 Uhr geht hier nix mehr, kein Internet, kein Fernsehen, keine richtigen Toiletten. Kurz und gut, fast nichts erinnert hier an einen westlichen Lebensstil.

Es gibt insgesamt nur 18 Strohhütten, in denen Urlauber und Insulaner gemeinsam leben. Das herrliche ist, dass man vom Bett aus das türkisgrüne Wasser sieht und nur 7 große Schritte braucht um im Karibischen Meer zu baden.

Palmen und Hütten

Die Insel Tuba Senika in Panama

Dreambeach

Hach, traumhaft, oder? Ich denke, dass ich dringend auch mal nach Mittelamerika reisen sollte!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.