Reisevorbereitung

Reisen: yeah! Reisevorbereitung: ähm, mach ich morgen. So oder so ähnlich gehen viele ihre Reise an und ich selbst nehme mich davon auch nicht aus. Ich bin groß darin, Reisen zu planen, um Unterkünfte kümmere ich mich gerne, Flüge zu buchen finde ich auch noch ok. Aber alles andere? Ist doch eher nervig, besonders wenn es mit Versicherungen oder Finanzen zu tun hat. Mit dieser Einstellung habe ich jedoch leider schon das eine oder andere Disaster heraufbeschworen. Teure Flüge musste ich aufgrund fehlender Versicherung bereits einfach so ausfallen lassen, ich stand weit weg von zu Hause schon ohne Bargeld da und Arztbesuche ohne die passende Krankenversicherung, die sind natürlich auch nicht immer so toll.

Doch wir wissen ja: aus Fehlern lernt man – sollte man zumindest. Definitiv kann man aber die anderen belehren. Und das mache ich hier jetzt einfach mal – in Form einiger Tipps für eure Reisevorbereitung.

Lissabon Füße am Wasser

Sich unterwegs unbeschwert und frei fühlen…mit der richtigen Reisevorbereitung kein Problem

Reisevorbereitung – das liebe Geld

Besonders wenn ihr länger unterwegs seid und/oder sehr weit weg, sorgt bitte dafür, dass ihr verschiedenste Möglichkeiten habt, an Geld zu kommen. Ich bin nun schon vermehrt losgereist, mit nur einer Bankkarte als Option, um Geld abzuheben. Nicht schlau, so gar nicht schlau, sage ich euch. Ich habe mittlerweile schon so ungefähr alles erlebt: meine Kreditkarte wurde gestohlen, gesperrt oder mein Überziehungskredit war ausgeschöpft, ohne dass ich es wusste. Deswegen: Habt immer mindestens zwei Kredit- oder EC-Karten dabei und deponiert sie getrennt voneinander. Sollte also beispielsweise die Handtasche mit einer Karte gestohlen werden, so gibt es ja immer noch die zweite.

Falls ihr noch keine Kreditkarten fürs Ausland und Schwierigkeiten habt, euch für die richtige zu entscheiden, lohnt es sich, mal in diesen Test-Artikel zu schauen. Und denkt auch daran, den jeweiligen Pin dabei zu haben. Denn auch das Problem hatte ich schon: Karte dabei, aber Pin nicht mehr im Kopf und auch nirgends notiert.

Außerdem würde ich für den Notfall immer eine größere Summe Bargeld (je nach Reisedauer 200 Euro aufwärts) irgendwo in meinem Gepäck verstecken. So steht ihr, sollte einmal der worst case eintreffen, nicht komplett ohne finanzielle Notreserven da. Hört sich simple an, ist es auch, vergisst man nur viel zu oft. Aber ihr ab jetzt bitte nicht mehr, ok?

Reisevorbereitung – gut versichert

Nach dem Buchen einer Reise ist man ja zumeist ziemlich happy. Aber bis zum Abreisezeitpunkt kann immer noch so einiges dazwischen kommen. Wenn nun das verlängerte Wochenende Berlin nicht stattfinden kann, dieser finanzielle Verlust lässt sich vielleicht gerade noch so verkraften. Bei der vierwöchigen Südostasienrundreise mit teurem Flug, Hotels und Touren-Package trifft einen das schon härter. Bei einer längeren beziehungsweise teureren Reise, lohnt es sich also definitiv eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen. Die Frage ist nur: wann tritt diese denn eigentlich in Kraft? Das verhält sich schließlich bei jedem Anbieter anders und durch diesen Versicherungsdschungel muss man ja auch erstmal durchsteigen. In diesem Fall können Vergleichsseiten ungemein nützlich sein. Sehr hilfreich ist zum Beispiel der Test und Vergleich der Reiserücktrittsversicherungen von Netzsieger. Hier gibt es eine übersichtliche Auflistung der Testsieger, plus Preisen und Leistungen, so dass sogar eine Versicherungs-Null wie ich alles versteht. Und das will definitiv was heißen.

Reisevorbereitung – richtig gepackt

Ich nehme mal an, dass ihr packen genauso liebt, wie ich, oder? Auch hier gilt wieder: für ein Wochenende, alles halb so wild. Aber wenn es um eine lange Reise geht, dann kann die Packerei schonmal ganz schön nervig sein und wir schieben sie bis zum bitteren Ende vor uns her. Nun kann ich mich wahrlich nicht damit rühmen eine Minimalismus-Packerin zu sein. Jedoch ist selbst mir mittlerweile klar geworden, dass man fast alles auch in anderen Ländern kaufen kann, wenn man nicht gerade plant, in die abgelegenste Einöde zu reisen. Die einzigen Dinge, die ihr wirklich dringend braucht sind die folgenden:

  • Personalausweis und/oder Reisepass
  • Bankkarten plus Pins und Login-Daten sowie Tans für das Online-Banking
  • verschreibungspflichtige Medikamente (in auseichender Menge, versteht sich)
  • Handy (wobei man darüber schon wieder fast diskutieren kann)

Wer es dann doch etwas ausführlicher haben möchte, kann sich gerne mal meine Packliste für Südostasien anschauen, die ich vor einiger Zeit mal erstellt habe, und die sich in leichter Abwandlung auch für andere warme Reiseziele anwenden lässt.

Achso, und eine wirklich tolle Reisetasche kann ich euch auch noch empfehlen, in die super viel reingeht, die stabile Rollen hat und mit der ich seit zwei Jahren durch die halbe Welt gondele. Schaut mal hier: Cox Swain Reisetasche

Falls ihr selbst noch Tipps ergänzen möchtet für die ultimative Reisevorbereitung, scheut euch nicht. Ihr wisst ja, wie das mit der Kommentarfunktion geht, ne?!

Dieser Artikel wurde unterstützt von Netzsieger.de

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.