Vegetarisch und glutenfrei essen unterwegs

Ich ernähre mich vegetarisch und vertrage kein Gluten – aber das wisst ihr ja bereits. Mich zu Hause zu verpflegen ist mittlerweile zum Glück kein Problem mehr für mich, da ich all die Lebensmittel vorrätig habe, die zu meiner Ernährung passen. Etwas anders sieht es jedoch aus, wenn ich unterwegs bin. In den meisten Ländern ist es zwar kein großes Problem mehr etwas Vegetarisches zu finden, aber dann auch noch ohne Gluten – das ist oft fast unmöglich. Wie oft bin ich schon stundenlang herum geirrt, um ein passendes Restaurant zu finden, oder auch nur einen einigermaßen sättigenden Snack im Supermarkt, damit ich überhaupt was im Magen habe. Das ist nicht nur lästig, sondern auch sehr zeitraubend. Ich erinnere mich zum Beispiel noch mehr als genau daran, wie ich auf Sardinien nur noch Antipasti gegessen habe, weil ich keine Alternative finden konnte, oder selbst in Augsburg total aufgeschmissen war, weil ich in der Innenstadt einfach kein Restaurant mit glutenfreien Optionen ausfindig machen konnte.

Irgendwann bin ich dann dazu gekommen umzudenken. Das gilt nicht für meine Langzeitreisen, aber auf meinen zahlreichen Kurztrips habe ich jetzt, je nach Reiseziel, immer eine Reserve an eigenem Essen im Gepäck. Denn zum Glück gibt es mittlerweile sehr viele glutenfreie Produkte, die auch noch richtig gut schmecken. Beispielsweise die der Marke Schär, die ich schon kaufe, seitdem ich weiß, dass ich Gluten nicht vertrage. Jedoch in letzter Zeit noch häufiger, da das Sortiment immer größer wird.  In meinem Reisekoffer befinden sich immer ein paar Snacks, wie beispielsweise die Fruit Bars oder die Avena Haferkekse. In Momenten, in denen andere Personen einfach etwas beim Bäcker oder Kiosk kaufen, wenn sie unterwegs sind, kann ich also in meinen Koffer greifen. So muss ich endlich keine Angst mehr haben vor quälenden Hungerattacken im Zug oder Flugzeug.

Meisterbäckers Mehrkorn_with Avocado

Leckeres glutenfreies Brot für zu Hause oder unterwegs

Was jedoch fast noch wichtiger ist, das ist der Proviant für die alltäglichen “Reisen”. Ob es nun einfach der Arbeitstag ist oder der Tagestrip in eine Stadt der näheren Umgebung. Da ich ja auch nicht immer nur von süßen Snacks leben will, nehme ich mir für solche Gelegenheiten zumeist Brot mit. Auch hierfür hat Schär das perfekte Angebot für mich im Sortiment – die Meisterbäckers-Brote, die frei von Konservierungsstoffen sowie künstlichen Zusatzstoffen und eigentlich für fast alle Personen mit Unverträglichkeiten geeignet sind, da sie auch keine Laktose und kein Ei enthalten. Dafür stecken in ihnen aber umso mehr gesunde Cerealien und Natursauerteig. Meistens handhabe ich es so, dass ich ein paar Brotscheiben morgens für einige Minuten in den Ofen schiebe und danach einfach mit Käse, Gurkenscheiben, oder wonach mir auch immer gerade ist, belege. Ab in die Tupperdose damit und schon ist mein leckerer und sättigender Proviant für den Tag fertig. Erinnert an Schulzeiten und Pausenbrot? Vielleicht ein bisschen – ist dafür aber auch echt schmackhaft und gesund. Meine Lieblingssorte ist übrigens das Meisterbäckers Vital. Dazu noch eine zweite Dose mit Mango- oder Pfirsichscheiben und ich bin ein absolut glückliches Mädchen.

M-242A-20820-Packed Lunch Final

Glutenfrei essen unterwegs ist mit diesem Proviant kein Problem mehr

Und dann bietet Schär seit einiger Zeit noch einen Service, den ich erst kürzlich entdeckt habe, der mich aber mehr als begeistert, da er mir auch längere Reisen ungemein erleichtert. Mit GlutenfreeRoads gibt es jetzt eine Datenbank, die dir alle Glutenfrei-Adressen in deiner Umgebung anzeigt – sowohl Restaurants und Cafés als auch Shops. Gerade bin ich beispielsweise über ein verlängertes Wochenende in Frankfurt und habe über die Seite sowohl den nächstgelegenen Supermarkt mit glutenfreien Produkten, als auch einige passende Restaurants in der Nähe meines Hotels gefunden. Natürlich funktioniert das aber nicht nur für Deutschland, sondern weltweit. Und durch die Nutzer-Reviews weiß ich zudem direkt, was andere glutenfrei Reisende so zu den jeweiligen Locations sagen. Dadurch muss ich endlich nicht mehr stundenlang googeln – ging natürlich auch irgendwie, war aber manchmal ziemlich nervraubend.

Wie sieht es denn bei euch aus. Habt ihr eventuell auch Unverträglichkeiten, die euch das Reisen erschweren? Lebt ihr vegetarisch oder sogar vegan? Und welche Erfahrungen habt ihr unterwegs mit der Lebensmittelbeschaffung gemacht? Wie immer freue ich mich auf jede Geschichte von euch!

Meisterbaeckers Vital_2015

Dieser Artikel wurde von Schär unterstützt. Die Fotos hat ebenfalls Schär gestellt. Danke für die Zusammenarbeit!

Merken

Merken

10 Kommentare

  1. Ich lebe und reise ja vegan und da ist es auch manchmal nicht ganz einfach etwas zu finden, aber glutenfrei stelle ich mir noch schwieriger vor. Vegan ist zb in den Großstädten sehr einfach und es gibt eine App mit einer großen Community wo man sehr viele Tipps findet.
    Liebe Grüße

    • Dank für deinen Beitrag, Melli. Ich glaube es kommt immer ein bisschen auf das Reiseziel an. In Australien war glutenfrei z.B. gar kein Problem. Aber in den meisten Ländern, vor allem aber in ländichen Regionen, ist es noch immer sehr schwer…LG

    • Hi Melli,

      wie heisst denn die Vegan App, die Du erwähnst?

      Fussige Grüsse, Jana

  2. Pingback:Gesund und fit auf Reisen - so nah und so fern

  3. Kenn ich. Ich bin glutenfrei und fructosearm. Versuch den Leuten mal beizubringen, dass du weder ihr Frenchdressing noch den Balsamico essen darfst und dass sie dich mit Knoblauch oder Zwiebel beinahe töten^^
    In meinem Reisegepäck ist immer die Notration Reiswaffeln mit dabei.

  4. Das stelle ich mir echt schwierig vor! Ich habe zum Glück keine Allergien oder Unverträglichkeiten, habe aber Anfang des Jahres zwei Monate bewusst vegan gelebt. Hier in Berlin krieg ich natürlich überall was – aber beim Urlaub an der Ostsee war es echt schwierig! Teilweise gab es im Restaurant nicht ein vegetarisches Gericht auf der Karte, von vegan ganz zu schweigen …
    In solchen Fällen ist es wirklich gut, vorbereitet zu sein – das bist du ja zum Glück 🙂

    Liebe Grüße
    Carolin

  5. Hallo,
    ein wirklich interessanter Beitrag. Ich muss mich auch glutenfrei ernähren und kenne die von dir beschriebenen Probleme daher genau. Wobei man wirklich sagen muss, dass es immer mehr Optionen und auch immer mehr Wissen zum Thema gibt.
    Auf meinem Blog beschäftige ich mich ausführlich damit, falls jemand mal reinlesen mag: http://www.coeli-news.com
    Gratuliere zum tollen Blog!
    LG
    Barbara
    Barbara

  6. Hi Katharina,

    zum Glück bin ich von grösseren Nahrungsmittelunverträglichkeiten bisher verschont geblieben, mit Ausnahme einer Laktoseintoleranz. Diese ist auch auf Reisen ganz gut unter Kontrolle zu halten.

    Ich versuche, mich immer öfter auch rein vegetarisch zu ernähren. Auch das ist mittlerweile auf Reisen kein Problem mehr. Als ich 2011 in Ulan Bator war, gab es dort bereits ein veganes Restaurant, was mich in einem Land der Viehzüchter sehr überrascht hat.

    Ich finde es schön, dass Du die Herausforderung glutenfrei so gut bewältigen kannst auf Reisen. Danke für die Tipps!

    Fussige Grüsse, Jana

    • Wow, das mit Ulan Bator finde ich interessant. Denn schon lange will ich mal in die Mongolei, habe ich aber Angst davor, dort so gaaar nichts zu essen zu finden. Kannst du dich zufällig noch an den Namen des Restaurants erinnern ;-)?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.