Rückblick auf meine Corona Infektion

Ja, ich war tatsächlich mit Corona infiziert, im April dieses Jahres. Irgendwie hatte ich nicht gedacht, dass es mich treffen würde, kannte ich doch kaum jemanden in meinem Bekanntenkreis, der von einer Covid-Infektion betroffen war. Warum sollte also unbedingt ich diese Krankheit bekommen? Doch das Leben hält sich bekanntlicherweise nicht immer immer an Wahrscheinlichkeiten und Statistiken.

Wo habe ich mich angesteckt?

Die erste Frage, die man mir oft stellte, wenn ich erzählte, dass ich Corona habe, war die nach dem Ort der Ansteckung. Doch diese kann ich nicht klar beantworten. In der Zeit davor, die als Inkubationszeit gilt, etwa 7-10 Tage, habe ich mich mit keinerlei Menschen getroffen und auch nur von zu Hause aus gearbeitet. Ich war lediglich im Supermarkt und im Nagelstudio, so dass ich mir den Virus wahrscheinlich an einem dieser beiden Orte eingefangen habe.

Corona Infektion – Symptome und Verlauf

Wie habe ich gemerkt, dass ich Corona habe? Ja, am Anfang eigentlich gar nicht. Meine Infektion begann mit starker Übelkeit, die mehrere Tage hielt (ohne übergeben). Zunächst dachte ich an einen Magen-Infekt, doch dann kamen noch Gliederschmerzen dazu und ich fühlte mich fiebrig. Da ich kein Fieberthermometer zu Hause hatte, konnte ich meine Temperatur jedoch nicht messen.

Im weiteren Verlauf bekam ich noch starken Schnupfen. Zudem kamen einige corona-typische Symptome hinzu; dass ich komplett meinen Geruchssinn sowie fast komplett meinen Geschmackssinn verloren habe. Es ist schon sehr seltsam, wenn du plötzlich GAR nichts mehr riechen kannst und auf Essen rumkaust, weil du Hunger hast, aber so gut wie nichts schmeckst. Ich konnte lediglich zwischen süß und herzhaft unterscheiden. Zum Glück dauerten diese Erscheinungen nur so 2-3 Wochen und dann kamen beiden Sinne wieder zurück.

Insgesamt dauerten die akuten Symptome etwa zwei Wochen an und waren von der Schwere, in meinem Fall, zum Glück nur mit einem grippalen Infekt vergleichbar. Glücklicherweise hatte ich keinerlei Lungenbeschwerden, nicht mal Husten.

Corona Infektion – Testen

Welche Tests muss ich machen, damit das Ergebnis gesichert ist? Zunächst habe ich zu Hause einen Spuck-Schnelltest aus der Apotheke gemacht. Nachdem dieser positiv ausgefallen ist (zwei rote Striche), direkt noch einen weiteren hinterher, der auch wieder positiv ausfiel.

corona infektion test
So sahen meine Schnelltestst aus

Als offizielles, hundert Prozent sicheres Ergebnis reichen die Schnelltests jedoch nicht aus, so dass auf jeden Fall nach einem positiven Schnelltest-Ergebnis ein PCR-Test gemacht werden muss, welcher ja im Labor ausgewertet wird. In der Regel ist das Ergebnis nach etwa 24 Stunden da.

Wo melde ich mich

Natürlich war ich nach dem positiven Testergebnis der Corona Infektion sehr verunsichert und wusste nicht so recht, wie ich vorgehen sollte. In meinem Bekanntenkreis hatte noch niemand Covid gehabt, so dass ich zu dem Zeitpunkt das Vorgehen noch nicht aus erster Hand kannte. Ich rief sowohl beim Hausarzt an, als auch bei einer Hotline des Gesundheitsamts in Köln, doch beide Anrufe waren nicht von Erfolg gekrönt. Man konnte mir nicht weiterhelfen. Zwei Tage nach dem offiziellen PCR-Test-Ergebnis wurde ich dann von der relevanten Abteilung des Gesundheitsamts angerufen und hatte diesmal endlich Kontakt zu einer kompetenten Frau, die mir das weitere Vorgehen erklärte.

Quarantäne, Genesenennachweis und Co.

Die Quarantäne, bzw. Isolation zu Hause, betrug 14 Tage, gerechnet ab dem Auftauchen der ersten Symptome. Als ich den Anruf der Stadt Köln bekam und damit die offizielle Anordnung das Haus nicht mehr zu verlassen, waren es somit nur noch etwa 7 Tage. Natürlich habe ich ab dem positiven Selbsttestergebnis meine Wohnung schon nicht mehr verlassen, außer um zur nächsten Teststation zu gehen, um dort den PCR-Test durchführen zu lassen. Einige Wochen später wurde mir zudem eine Bescheinigung zugeschickt, in welcher mein Status als Genesene vermerkt war, gültig für 6 Monate nach der durchstandenen Infektion.

Die Zeit danach

Man hört und liest immer wieder von Long-COVID. Zum Glück hatte ich keine gravierenden Langzeitfolgen. Der Geschmacks- und Geruchssinn sind zum Glück nach zwei bis drei Wochen zurückgekehrt. Lediglich habe ich gemerkt, dass ich mich für einige Monate schlechter konzentrieren konnte, als es normalerweise der Fall ist.

Impfen lassen kann man sich mittlerweile auch nach weniger als 6 Monaten und es wird nur eine Impfung als notwendig erachtet, zumindest wenn mit dem Impfstoff Biontech geimpft wird.

Um die eigene Immunität oder auch den Impferfolg zu testen, gibt es zudem Antikörpertests. Diese kann man einfach zu Hause durchführen und dadurch den Antikörperspiegel messen. So kann man besser einschätzen, ob eine weitere Impfung nötig ist oder nicht. Dementsprechend werden sie auch von Laborärzten empfohlen.

Diese Tests gibt es beispielsweise von Adversis Pharma, die AProof-Tests, welche man einfach zu Hause durchführen kann. Einmal gibt es den Coronavirus-Antikörper-Test, welcher als Hinweis auf eine überstandene Infektion dient (denn schließlich verlaufen Infektionen auch oft symptomfrei). Zudem gibt es einen Test, mit welchem man den Coronavirus-Impfstatus testen kann. Die Tests funktionieren so, dass man Kapillarblut aus der Fingerkuppe entnimmt und zur Laboranalyse einsendet.

Auf jeden Fall bin ich unheimlich glücklich und erleichtert, dass es mich nicht härter erwischt hat, denn diese Krankheit ist bekanntlich keinesfalls zu unterschätzen. Auch ich hatte ein emotionales Auf und Ab während ich zu Hause infiziert im Bett lag. Zwischendurch kam doch immer wieder die Angst durch, dass es doch noch schlimmer werden könnte oder meine Lunge betroffen sein könnte und ich es einfach nicht merke. Deswegen, so nüchtern und sachlich ich im Nachhinein darüber berichten mag, so habe ich mich während der Infektion nicht gefühlt und ich wünsche es niemandem, eine Corona Infektion durchmachen zu müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.