Pimp your Apartment – Wände streichen

Wie schon im Artikel über meine Wohnung angekündigt, habe ich ja geplant, dort ein bisschen was zu verändern und zu verschönern. Beispielsweise hat es mich schon länger gestört, dass fast alle Wände weiß sind. Klar, mit Weiß kann man nicht wirklich etwas falsch machen, aber ich mag einfach Farben und finde, dass man mit dem richtigen Farbtönen Emotionen hervorrufen und Assoziationen freisetzen kann.

Wände streichen – die Idee

Lange Rede, kurzer Sinn, ich beschloss zu streichen. Einmal wollte ich schon lange eine farbige Wand in meinem Flur haben, außerdem eine im Schlafzimmer neben meinem Bett. Nun übertreibe ich nicht, wenn ich behaupte, dass ich nicht die größte und passionierteste Handwerkerin bin. Kriterium neben dem schönen Ergebnis war also auch, dass es schnell und einfach geht. Also bitte keine Farbe, bei der ich verschiedene Töne zusammen mischen muss, oder ähnlichen Schnickschnack. Außerdem wollte ich unbedingt frische zarte Töne. Ich habe mich also auf Recherchereise in die Weiten des Internets begeben und bin auf die Feinen Farben von Alpina gestoßen – 32 edelmatte Farben für Innenräume. Nun kam erstmal die Qual der Wahl, bei so vielen schönen Farbtönen. Blau vielleicht oder ein zartes Grün. Lavendel oder doch lieber Altrosa.

Alpina Farben 3

Die Feinen Farben

Letzten Endes entschied ich mich für die “Steinblaue Schönheit” für meinen Flur, da diese Farbe mich an Wasser erinnert und unheimlich ruhig auf mich wirkt. Assoziationen an Bergseen oder klare Flüsse kommen auf. Außerdem ist dieser Ton hell uns sanft und nicht zu erdrückend für den wirklich kleinen Flur. Für das Schlafzimmer wird es “Wolken in Rose”, ein zarter Rosaton mit leichtem Graustich. Beim Betrachten dieser Farbe sehe ich bereits weite Blumenwiesen und -gärten vor meinem inneren Auge. Morgens die Augen aufzuschlagen und auf diese Farbe zu blicken, das kann einfach nur schön sein.

Wohnung Bett

Happy mit meiner Wand nach dem Streichen

Wände streichen – die Wahl der richtigen Farbe

Manchmal ist es ja gar nicht so einfach, sich für die passende Farbe zu entscheiden. Überlegt euch also vorher schon gut, was ihr mit dem Streichen erreichen wollt. Und Vorsicht bei sehr kleinen Räumen, die schnell dunkel wirken können. Beispielsweise hatte ich ursprünglich geplant meinen Flur komplett blau zu streichen. Irgendwann ging mir dann jedoch mal auf, dass der Raum, der ohnehin nur etwa vier oder fünf Quadratmeter groß ist, dadurch optisch noch verkleinert werden könnte. Somit habe ich letzten Endes nur eine Wand gestrichen und zwar die, auf die man bei Betreten der Wohnung direkt blickt.

Ich finde ja immer noch, dass uns die Intuition oft den richtigen Weg weist bei unseren Entscheidungen. Falls ihr euch trotzdem noch unsicher seid und Entscheidungshilfe möchtet, könnt ihr euch auch erstmal die Farbtonkarten zu den jeweiligen Tönen, die euch interessieren, nach Hause bestellen.

Wände streichen – Übung macht den Meister

Eine kleine Warnung habe ich noch, denn ich als Laien-Handwerkerin habe beim Streichen einen kleinen Fehler begangen. Natürlich wusste ich, dass man vor dem Streichen Ränder und Kanten vernünftig abkleben muss – habe ich auch getan. Jedoch habe ich leider ein sehr billiges dünnes Klebeband gekauft. Die Folge war, dass es nicht ideal gehaftet hat und teilweise etwas Farbe am Rand durchgesickert ist. Doch bekanntlich lernt man ja aus seinen Fehlern.  Seid also bitte nicht zu sparsam: weder bei der Farbe selbst noch bei Rollen, Pinseln und Abklebeband.

Wände streichen – das Ergebnis

Ich bin super zufrieden mit den beiden Wandfarben. Die Farben sind zart und trotzdem intensiv und lösen bei mir sofort gute Gefühle aus. Sie machen meine ohnehin schon über alles geliebte Wohnung noch ein Stück heimeliger für mich. Und je wohler ich mich in meinen Vier Wänden fühle, desto schöner ist das nach Hause kommen, nach der Arbeit genauso wie nach einer Reise. Denn so wie ich es liebe, den Schlüssel in das Schloss eines neuen Hotelzimmers zu stecken, genauso ist es auch einmalig nach einem langen Flug, den Schlüssel in das Schloss meiner eigenen Tür zu stecken.

So nah und so fern Wand Flur 3

Meine Flurwand, gestrichen mit der steinblauen Schönheit

So nah und so fern Wand Flur

Der erste Blick geht auf diese Wand, wenn man die Wohnung betritt

So nah und so fern Wand Ausschnitt

Wände streichen – gar nicht so schwer, mit tollem Ergebnis

Alpina Farben 4

Die Farben von Alpina sind sehr ergiebig

 

Dieser Beitrag wurde gesponsert von Alpina. Vielen Dank für die Zusammenarbeit.

 

 

8 Kommentare

  1. Hallo Katharina!
    Es sieht wirklich schön aus. Und ja manchmal wirkt eine farbige Wand auch besser, als alle zu Streichen – das finde ich auch. In meinem Wohnzimmer möchte ich auch noch 2 Wände in einem blaugrau streichen. Es soll nicht zu kühl u dunkel werden. Ich wollte mal fragen, wie die Farbe von Alpina ist? Hat einmal streichen gereicht?
    Grüße!

  2. Pingback: Ferne Länder in die Wohnung holen - mit Creatisto Fliesenfolien - so nah und so fern

  3. Pingback: Reisegefühle konservieren - das Urlaubsfoto als Galerieprint - so nah und so fern

  4. Pingback: Wand-Umstyling: aus bunt wird schwarz-weiß mit Alpinaweiß Unsere Beste - so nah und so fern

  5. Meine Kaninchen haben den unteren Bereich meiner Wände ziemlich stark angeknabbert und ich musste nun neu tapezieren. Nun möchte ich die Wände durch eine neue Farbe aufpeppen und das neuerliche Anknabbern vermeiden. Die hier gezeigte steinblaue Farbe gefällt mir wirklich sehr und ich werde nach einem ähnlichen Ton suchen. Den unteren Bereich möchte ich dann mit Plexiglas abdecken – das sollte vor frechen Nagern schützen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.